FCA Bearbeitungswerk Toledo baut Schlüsselkomponente für den ersten Plug-in-Hybrid-Jeep

– Werk in Ohio baut entscheidendes Leistungs-Elektronikmodul für Jeep® Wrangler PHEV
– Die 54 Jahre alte Produktionsanlage erhält fortschrittliche Technologie
– Wrangler PHEV startet 2020 als eines von mehr als 30 Modellen mit elektrifizierten Antrieben (bis 2022)

FCA US LLC informierte über die Vergabe der Produktion des Leistungs-Elektronikmoduls für den Jeep® Wrangler PHEV (Plug-in Hybrid Electric Vehicle) an ihr Bearbeitungswerk in Toledo. Der 54 Jahre alte Standort in Ohio spielt damit eine Schlüsselrolle bei der Erfüllung zukünftiger regulatorischer Anforderungen.

Im Rahmen des Capital Markets Day am 1. Juni 2018 hatte sich FCA verpflichtet, in globalen Architekturen über alle Fahrzeugsegmente hinweg elektrifizierte Antriebssysteme auszubauen. Der Jeep Wrangler PHEV, der im Jahr 2020 startet, wird eines von mehr als 30 Modellen sein, die bis 2022 mit elektrifizierten Lösungen auf den Markt kommen werden.

„Die interne Vergabe dieser hochentwickelten Arbeit an das Bearbeitungswerk Toledo spiegelt das Engagement der Mitarbeiter wider, ihre Prozesse zu verbessern“, sagte Brian Harlow, Leiter Produktion, FCA North America. Für das ikonischste Modell der Marke Jeep ist die einwandfreie Markteinführung des Wrangler PHEV besonders wichtig. Die Mitarbeiter des Bearbeitungswerkes Toledo haben einen starken Business Case für unser Vertrauen darauf abgegeben, dass sie ein großartiges Produkt liefern werden.“

Das Leistungs-Elektronikmodul für den Wrangler ist in einer Schutzstruktur unter dem Fahrzeug zwischen Auspuff und Kardanwelle untergebracht und enthält zwei wichtige elektrische Antriebskomponenten: das Wechselrichter-Modul und das integrierte Dual Ladegerät, das aus dem bordeigenen Ladegerät und dem DC/DC Wandler besteht. Das Werk in Toledo montiert die Subsysteme für das Modul, lädt die entsprechende Software für das Wechselrichter-Modul hoch und führt auch die Endprüfung der Kühlmittel- und Elektrosysteme durch. Die fertigen Module gehen dann an das Montagewerk Toledo, wo der Wrangler PHEV montiert wird.

Die knapp 850 Mitarbeiter des Bearbeitungswerkes Toledo produzieren derzeit Lenksäulen und Drehmomentwandler für eine Reihe von FCA-Produktionsstandorten in den U.S.A., Kanada und Mexiko.

Über das Bearbeitungswerk Toledo
Der Bau der heute 111.480 Quadratmeter großen Anlage in Perrysburg, Ohio, begann 1964, der Produktionsbeginn erfolgte zwei Jahre später. Seit 2011 hat FCA in dem Werk fast 92 Millionen U.S. Dollar in die Produktion von Lenksäulen und von Drehmomentwandlern für die Acht- und Neungang-Automatikgetriebe investiert.

Über FCA US LLC
FCA US LLC ist ein nordamerikanischer Automobilhersteller mit Sitz in Auburn Hills, Michigan. Das Unternehmen entwickelt, produziert und verkauft Fahrzeuge der Marken Chrysler, Dodge, Jeep®, RAM, FIAT und Alfa Romeo sowie der Hochleistungsmarke SRT, außerdem Teile und Zubehör von Mopar und Alfa Romeo. FCA US baut auf den historischen Grundlagen der Chrysler Corporation auf, die 1925 von dem Industrievisionär Walter P. Chrysler gegründet wurde, und auf die Fabbrica Italiana Automobili Torino (F.I.A.T.), gegründet 1899 in Italien von Pionieren wie Giovanni Agnelli. FCA US ist Mitglied der Unternehmensgruppe Fiat Chrysler Automobiles N.V. (FCA). (NYSE: FCAU/ MTA: FCA).

FCA ist ein internationaler Automobilkonzern, der an der New Yorker Börse unter dem Symbol „FCAU“ und am Mercato Telematico Azionario unter dem Symbol „FCA“ notiert ist.

Pressekontakt:
Jodi Tinson
jodi.tinson@fcagroup.com

Weitere Informationen finden Sie unter media.fcanorthamerica.com.

Foto: FCA Group