– Die fünfte Saison beginnt in Oschersleben – und erneut ist Abarth der Motorenpartner.
– Formel 4 als Talentschmiede: Hochbegabte Sportler aus vielen Ländern treten in die Fußstapfen von Mick Schumacher, Enzo Fittipaldi und den bisherigen vier Champions.

Am Wochenende ist es soweit – in der Motorsport Arena Oschersleben startet die ADAC Formel 4 powered by Abarth in die neue, die fünfte Saison. Von Anfang an dabei ist die Marke mit dem Skorpion im Logo als Motorenpartner: Die von Tatuus gefertigten, ultraleichten Formel-Monoposti werden von Turbomotoren angetrieben, die aus 1,4 Litern Hubraum 118 kW (160 PS) schöpfen. Triebwerk, Chassis und Fahrwerk bieten die besten Voraussetzungen für sportliche Hochleistungen. Ganz im Sinne von Carlo Abarth, der sein Unternehmen vor genau 70 Jahren mit dem Ziel gründete, erfolgreichen Motorsport gerade auch für hoffnungsvolle Talente zu ermöglichen. Denn die technischen Möglichkeiten der Serie ermöglichten in den vergangenen Jahren vielen begabten Sportlern den Sprung in noch höhere Klassen – unter Ihnen Mick Schumacher, der Sohn des siebenfachen Formel-1-Weltmeisters Michael Schumacher.

Vier Champions in vier Jahren – und alle siegten schon gleich beim Auftaktrennen: Marvin Dienst, Joey Mawson, Juri Vips und zuletzt der Bochumer Lirim Zendeli setzten schon zu Beginn der Saison Maßstäbe. Zendeli stand 2018 bei der Hälfte der Rennen ganz oben und holte phänomenale 348 Punkte. Und nun wird sein Nachfolger gesucht. Bei den ersten Tests war der 19-jährige Gregoire Saucy vom Team R-ace GP der Schnellste. Man wird sehen, ob und wie der Schweizer seinen Speed in den Rennen halten kann. Die Konkurrenz ist auf jeden Fall erneut bärenstark. Zu den Favoriten gehört zum Beipiel Niklas Krütten (Van Amersfoort Racing). Der 16-jährige Trierer wurde vergangene Saison hinter David Schumacher knapp Zweiter in der Rookie-Wertung und dürfte dank der 2018 gesammelten Erfahrung noch besser geworden sein. Ebenfalls hoch einzuschätzen ist der 16-jährige Brasilianer Gianluca Petecof. Der Ferrari-Junior fährt für das Prema Powerteam und gilt als Ausnahmetalent. Doch auch er wird sich an den sieben Rennwochenenden erst einmal durchsetzen müssen.

In richtig große Fußstapfen tritt das Fahrerquartett von US Racing CHRS. Der Rennstall von Gerhard Unger und dem ehemaligen Formel-1- und DTM-Piloten Ralf Schumacher stellte in der letzten Saison mit Lirim Zendeli den Champion und mit David Schumacher den besten Rookie. Der 18-jährige Arthur Leclerc aus Monaco, die beiden Franzosen Théo Pourchaire (15) und Alessandro Ghiretti (17) sowie der Tscheche Roman Stanek (15) sollen an die Erfolge des Teams anknüpfen. Ob das gelingt? Es wird garantiert auch 2019 wieder spannend. Deshalb lohnt es sich auch, an die Strecken zu kommen – oder sich die Rennen im Fernsehen oder Internet anzusehen. Alle Läufe werden wieder von Sport1 im Free-TV und im Web übertragen. Livestreams gibt es aber auch direkt über den Facebook-Channel des ADAC – oder auf YouTube.com/adac, sport1.de und auf adac.de/motorsport.

Der Rennkalender der fünften Saison des ADAC Formel 4 powered by Abarth:
– 26.04. bis 28.04.2019 Motorsport Arena Oschersleben
– 07.06. bis 09.06.2019 Red Bull Ring Spielberg/Österreich
– 26.07. bis 28.07.2019 Hockenheimring, im Rahmen der Formel 1
– 09.08. bis 11.08.2019 Circuit Zandvoort/Niederlande
– 16.08. bis 18.08.2019 Nürburgring
– 13.09. bis 15.09.2019 Hockenheimring
– 27.09. bis 29.09.2019 Sachsenring

Pressekontakt:
Anne Wollek
Tel: +49 69 66988-450
E-Mail: anne.wollek@fcagroup.com

Foto: FCA Group