– Drei Abarth 124 rally starten beim Lauf zur Europameisterschaft in Lettland.
– Neben dem Letten Reinis Nitišs und Beifahrer Māris Kulšs kämpfen auch die beiden Polen Dariusz Polonski und Lukasz Sitek sowie der Italiener Andrea Nucita und sein rumänischer Co-Pilot Alina Pop um Punkte.
– Entscheidung fällt auf 13 Schotter-Wertungsprüfungen über 206 Kilometer.

Mit ihren anspruchsvollen und sehr schnellen Schotter-Wertungsprüfungen bietet die Rallye Liepāja in Lettland (24. – 26. Mai 2019) die Bühne für den zweiten Lauf im Abarth Rally Cup. Der Markenpokal wird mit dem aktuellen Abarth 124 rally im Rahmen der Europameisterschaft ausgetragen.

2018 fuhr der italienische Pilot Simone Tempestini den bestplatzierten Abarth 124 rally bei der Rallye Liepāja. Dieses Mal gehen drei Teams für die Marke mit dem Skorpion im Logo an den Start. Sein Debüt am Lenkrad des Abarth 124 rally gibt der junge lettische Fahrer Reinis Nitišs. Er ist zusammen mit seinem Landsmann Māris Kulšs für das französische Team Milano Racing unterwegs. Nitišs, der ein erfahrener Rallycross-Pilot ist und unter anderem 2013 Europameister wurde, freut sich auf die neue Erfahrung: „Im Rallycross sind wir es nicht gewohnt, Autos mit Hinterradantrieb zu fahren. Eine Rallye mit dem Abarth 124 rally ist für mich also Neuland. Tatsächlich sammelte ich meine bisherigen Erfahrungen mit dieser Art von Antriebskonzept in den Karts und Buggys, mit denen ich auf Rallycross gefahren bin. Die Rallye ist also eine große Herausforderung für mich, aber ich bin bereit, mich dieser zu stellen. Denn der Abarth 124 rally ist für mich ein neuer Nervenkitzel – und ich fiebere dem Start in Liepāja entgegen.“

Der Pole Dariusz Polonski und Beifahrer Lukasz Sitek, die für das Team Rallytechnology auf die Strecke gehen, stehen vor ihrem zweiten Saisonlauf. Ihre erste Rallye mit dem Abarth 124 rally auf den Kanarischen Inseln beendeten sie mit einem dritten Platz im Abarth Rally Cup. Eine Schotter-Rallye ist für Polonski allerdings Neuland. „Auf den Kanarischen Inseln hatte ich die Gelegenheit, die Leistungen des Abarth 124 rally auf Asphalt kennen und schätzen zu lernen. Jetzt werde ich versuchen, auch auf Schotter das Beste aus diesem außergewöhnlichen Fahrzeug herauszuholen. Mein Ziel ist es, ein Ergebnis einzufahren, das mir hilft, den Abarth Rally Cup zu gewinnen.“

Als dritte Crew gehen Italiener Andrea Nucita und sein rumänischer Co-Pilot Alina Pop bei Rallye Liepāja an den Start. Nucita, der auf reichlich Erfahrung und einige Erfolge mit dem Abarth 124 rally aufbauen kann, fährt für das Bernini Rally Team. Vor dem Start sagte der 29-jährige Sizilianer: „Wir wollen unbedingt auch auf Schotter zeigen, was wir können. Denn ich bin sicher, dass unser Abarth mit dem Hinterradantrieb auch hier in Lettland spektakulär unterwegs sein kann.“

Start zur ersten Etappe ist am Samstag in Liepāja, einer Hafenstadt an der Ostsee. Die erste Etappe umfasst fünf Wertungsprüfungen. Am Sonntag warten noch einmal acht Wertungsprüfungen auf die Teilnehmer. Der Zieleinlauf in Liepāja wird gegen 19.00 Uhr erwartet. Die Streckenlänge beträgt 859 Kilometer, 206 davon auf den 13 Wertungsprüfungen.

Stand Abarth Rally Cup vor der Rallye Liepāja

1. Monarri/Chamorro (SPA) 25 Punkte

2. García Perez/ Díaz Negrin (SPA) 18

3. Polonski/Sitek (POL) 15

4. Nucita/Ferrara (ITA) 12.

Pressekontakt:
Anne Wollek
Tel: +49 69 66988-450
E-Mail: anne.wollek@fcagroup.com

Foto: FCA Group