ADAC Formel 4 powered by Abarth: Auf dem Nürburgring gab es ein spannendes Duell auf dem zwischen dem Briten Jonny Edgar und dem Amerikaner Jak Crawford

– Auf dem Traditionskurs in der Eifel gewannen der Brite Jonny Edgar und der Amerikaner Jak Crawford jeweils ein Rennen.
– Im dritten Lauf siegte der Russe Vladislav Lomko.
– In der Gesamtwertung behält der Brite Edgar den ersten Platz, gefolgt vom Amerikaner und dem Finnen Elias Seppänen.

Am vergangenen Wochenende fanden auf dem berühmten Nürburgring in der Eifel die Läufe 10, 11 und 12 der ADAC Formel 4 powered by Abarth statt. In drei spannenden Läufen standen drei verschiedene Fahrer ganz oben auf dem Treppchen.

Das komplette Wochenende, also Qualifikation und alle drei Rennen waren geprägt von Regen und sich ständig ändernden Wetterbedingungen.

Der Start des ersten Laufs fand noch auf trockener Strecke statt. Von der Pole Position aus ging der Amerikaner Jak Crawford (Van Amersfoort Racing) in Führung. Er behielt sowohl ersten Platz als auch die Nerven bis zum Schluss des Rennens, das mit Safety-Car-Phase und starkem Regen endete.

Auf dem zweiten Platz landete der Deutsche Joshua Dürksen (ADAC Berlin Brandenburg e V.), der in seinem Bestreben, wertvolle Meisterschaftspunkte zu sammeln, mit dem Briten Jonny Edgar zusammenstieß. Francesco Pizzi (Van Amersfoort Racing) kämpfte ebenfalls um das Podium.

Der Italiener wurde Fünfter, nachdem er in der chaotischen und nassen Schlussphase des Rennens vom Deutschen Tim Tramnitz (US Racing) überholt worden war.

Das zweite Rennen 2 startete turbulent – mit einer nassen Strecke und einem „Abflug“ hinter dem Safety Car, das die Strecke nach zwei Runden verließ. Der Brite Jonny Edgar startete von der Spitze aus und konnte seine Führung zunächst verteidigen. Nachdem ihn eine Berührung beinahe zum Ausrutschen gebracht hätte, musste er sich aber vom Franzosen Victor Bernier (R-ace GP) und dem Finnen Elias Seppänen überholen lassen.

Doch Edgar kämpfte sich unaufhaltsam zurück: Zuerst überholte er Seppänen, dann kassierte er Bernier, der von der Strecke abkam. Edgar gewann schließlich vor Seppänen. Oliver Bearman wurde Dritter, auf Platz 4 fuhr Jak Crawford über die Ziellinie und konnte so seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung nicht nur verteidigen, sondern seinen Vorsprung auf Rang 3 ausbauen.

Im letzten Rennen gelang Vladislav Lomko (US Racing) sein erster Erfolg. Nachdem die ersten acht Positionen – wie üblich – in umgekehrter Reihenfolge an den Start gingen, hatte der Russe die Pole Position inne. Lomko behielt die Führung und konnte sich den Angriffen von Tim Tramnitz erwehren, der schließlich Zweiter wurde. Den dritten Platz belegte Jak Crawford, der sich so im Titelkampf gegen Johnny Edgar ein Punktepolster schuf – der Brite fuhr auf Rang 6 ein.

Nach den Ergebnissen vom Rennwochenende am Nürburgring steht der Brite Edgar (Van Amersfoort Racing) mit 184 Punkten in der Gesamtwertung ADAC Formel 4 powered by Abarth an der Spitze. Mit 154 Punkten folgt der Amerikaner Jak Crawford nun auf Platz 2, denn er konnte Elias Seppänen überholen. Der Finne liegt aber mit 152 Punkten in Lauerstellung.

Die nächsten Rennen der ADAC Formel 4 powered by Abarth finden vom 16. bis 18. Oktober auf dem Red Bull Ring im österreichischen Spielberg statt. Aber die Monoposti mit den Triebwerken aus dem Hause Abarth werden aber schon am kommenden Wochenende (2. bis 4. Oktober) zu sehen sein: Denn auf dem Autodromo Internazionale del Mugello trägt italienische Formel 4 ihre Läufe 10, 11 und 12 aus.

Pressekontakt:
Anne Wollek
Tel: +49 69 66988-450
E-Mail: anne.wollek@fcagroup.com

© Foto: FCA Group