FCA und Siare fertigen schon mehr als 3.000 Beatmungsgeräte

– Fiat Chrysler Automobiles (FCA) und Siare, führendes italienisches Unternehmen für medizinische Geräte, unterstützen den Kampf der Behörde für Katastrophenschutz gegen die Folgen von Corona.
– Kapazität in der Produktion von Beatmungsgeräten verzehnfacht.

Innerhalb von nur drei Monaten haben Fiat Chrysler Automobiles (FCA) und Siare Engineering gemeinsam mehr als 3.000 Beatmungsgeräte hergestellt, die in der Intensivpflege von Corona-Patienten eingesetzt werden.

Vor Ausbruch der Pandemie lag die monatliche Produktion bei dem einzigen italienischen Hersteller für derartige medizinische Geräte bei rund 125 Maschinen. Durch Knowhow der Abteilung Fertigungstechnik von FCA in der EMEA-Region (Europa, Mittlerer Osten Afrika) konnte der Ausstoß von acht auf 80 Einheiten pro Tag gesteigert werden.

Ein entscheidender Faktor für den anhaltenden Erfolg des Projektes ist die Fertigung von Magnetventilen – gewissermaßen das „schlagende Herz“ eines Beatmungsgeräts – im FCA-Werk in Cento in der Nähe von Ferrara. Hier baut FCA normalerweise Hochleistungsmotoren für Märkte in der ganzen Welt.

Gleichzeitig wurde eine optimale technologische Lösung gefunden, um die Respirator-Produktion bei Siare Engineering in Valsamoggia (Nähe Bologna) für die bei FCA hergestellten Magnetventile anzupassen. Der Bau der Magnetventile bei FCA führte zu einer Verkürzung der Produktionszeit eines Beatmungsgeräts bei Siare um 30 bis 50 Prozent.

Diese Leistung ist ein gemeinsamer Erfolg der Behörde für Katastrophenschutz, ihres Corona-Sonderkommissars Domenico Arcuri, von Siare Engineering und Fiat Chrysler Automobiles.

Das Projekt wurde geleitet von Giuseppe und Gianluca Preziosa (Siare), sowie auf der Seite von FCA von Luigi Galante, Leiter Fertigung Premium-Marken EMEA-Region, Ennio Meccia, Direktor Fertigungstechnik EMEA-Region, und Carlo Di Giacomo, Direktor des Werks Cento.

Pressekontakt:
Sascha Wolfinger
Telefon: +49 69 66988-357
E-Mail: sascha.wolfinger@fcagroup.com

© Foto: FCA Group, LaPresse